Logopädische Bereiche

Behandlungsbereiche

Sprech-, Sprach-, Stimmstörungen (hyperfunktionelle Dysphonie)

Bei den Stimmstörungen sind die Sprechwerkzeuge geschädigt. Werden die Stimmmuskeln im Kehlkopf geschädigt, mit deren Hilfe wir Laute erzeugen, klingt die Stimme permanent heiser. Eine völlige Stimmlosigkeit kann zum Beispiel bei psychischen Belastungssituationen auftreten.

Hörstörungen

Ist der Verarbeitungsweg des Schalls von der Ohrmuschel bis zum Gehirn beeinträchtigt, so ist das Hörvermögen eingeschränkt. Es muss allerdings zwischen verschiedenen Arten der Schwerhörigkeit unterschieden werden:

  • Bei der Schallleitungs-Schwerhörigkeit ist die mechanische Schallübertragung vom Außen- zum Innenohr gestört oder unterbrochen.
  • Bei der Schallempfindungs-Schwerhörigkeit können die Sinneszellen im Innenohr die Schallwellen nicht empfangen oder sie nicht ins Gehirn weiterleiten.
  • Die zentrale Schwerhörigkeit ist bedingt durch Erkrankungen des Hörnervs oder des Gehirns.

Gemischte Formen sind ebenfalls möglich.


Schluckstörungen (Dysphagie)

Der Schluckprozess, durch den unser Essen vom Mund in den Magen gelangt, ist ein komplexer Vorgang. Eine Störung beim Schlucken führt oft dazu, dass Nahrung und Flüssigkeit in der Speiseröhre stecken bleiben oder in die Atemwege gelangen. Schluckstörungen können verschiedene Ursachen haben und sind meist Begleiterscheinung einer zugrundeliegenden Erkrankung. Medizinisch werden sie Dysphagie genannt. Eine Dysphagie reicht von Problemen beim Hinunterschlucken bestimmter Konsistenzen bis hin zur völligen Schluckunfähigkeit. 

 Aphasie

Verlust des Sprechvermögens oder Sprachverstehens infolge einer Erkrankung des Sprachzentrums im Gehirn

 Apraxie

Apraxie ist die Unfähigkeit, Laute willentlich zu produzieren